Autor: Parkettkosmos

Die Böden des Thunerhofs

Ein Kunstmuseum zu besuchen nicht wegen der Kunst, sondern wegen des Bodens, auf dem sie ausgestellt wird, ist eine vollkommen neue Erfahrung. Spannend war es für mich, den gewohnten Blickwinkeln bei dem Besuch einer Kunstausstellung komplett zu verändern. 

Die Gräten der Elisabethenstrasse

Im schönen Quartier Breitenrain in Bern treffe ich den Immobilientreuhänder und Parkettliebhaber Kurt Brönnimann. Er führt mich auf Socken über einen wunderschönen Boden in seinen privaten Räumlichkeiten. Wie sich das Leben auf der Eiche anfühlt, kannst du hier im Interview mit Kurt Brönnimann hören.

Der Duft der Arve

Viele Leute lieben den aromatischen Geruch der Arve und natürlich ist es auch möglich, seinen Wohn-und Lebensraum mit Arvenholz auszustatten. Da kann es doch nichts Schöneres geben als ein Arvenparkett!

Parkett im «Lost Space»

Mit dem Urbexer Samuel Wuhrmann gehe ich auf die Suche nach vergessenen Untergründen. Samuel hat ein ungewöhnliches Hobby, das sogenannte Urban Exploring, kurz Urbexing. Hierbei sucht man das Abenteuer in verlassenen Gebäuden, die man besucht unter dem Kodex: „Nichts hinterlassen ausser die eigenen Fussspuren“.

In der Seelen-Apotheke

Um einen geschichtsträchtigen hölzernen Boden zu finden, ist es am naheliegendsten, sich zunächst historischen Böden zuzuwenden. Auf diesen Oberflächen haben sich im Laufe ihres Daseins teils fundamentale Ereignisse zugetragen. Manch ein Parkett wurde verlegt, um hohe Gäste zu empfangen und den Füssen den geeigneten wertschätzenden Untergrund zu bieten. Auch formen manche dieser Schmuckböden die Oberfläche, um einen Schatz aufzubewahren, deren Wert sie mit ihrer eigenen Schönheit einrahmen oder unterstreichen.